Dimensionierung von Variablen

Einfache Variablen müssen in OBAS nicht explizit deklariert werden, sie werden automatisch bei der ersten Benutzung angelegt. Das gilt gleichermaßen für alle Variablentypen. Zu beachten ist dabei allerdings, dass Zeichenketten automatisch mit einer Maximallänge von 1000 Zeichen angelegt werden. Wenn Zeichenketten mit einer größeren Länge benötigt werden oder auf Vektoren oder Matrizen zugegriffen wird, müssen diese zuvor mit den entsprechenden Dimensionierungsanweisungen angelegt werden.
Wenn Variablen verwendet werden, ohne dass sie zuvor angelegt wurden, so generiert OBAS den Error “NULL Data“. Diese Fehlermeldung kann mit dem OBAS-Statement INITIALIZE VARS ON abgeschaltet werden, was jedoch die Gefahr mit sich bringt, dass Variablen verwendet werden, denen auf Grund eines Programmfehlers zuvor kein Wert zugewiesen wurde.

Beispiele

Referenz

INIT VARSPACE
DEF POOL PoolInBytes
POOL AVAIL

Die Anweisung initialisiert den gesamten Variablenspeicher.

INITIALIZE VARS ON|OFF
Einstellung, ob Variablen vollautomatisch initialisiert werden.

REALONLY ON|OFF
Es wird immer mit Gleitkommazahlen gerechnet.

DIMOPTION ON | OFF
Vorhandene Variablen dürfen neu definiert werden.

DIMOPTIONBASE 0 | 1
Die Zählbasis für Vektoren und Matrizen wird festgelegt.

DIM NumVar(Dimension1;...;Dimension6) ; DateVar%(Dimension1;...;Dimension6) ; ...
DIM StrVar$(Dimension1;...;Dimension6); StrVar$[MaxLen](Dimension1;...;Dimension6) ; ...
COM Variable ; DatumsVariable% ; StringVariable$[100]

Variablen mit angegebenen Dimensionen vorab festlegen.

REDIM Variable(Dimension1;...;Dimension6) ; ...
Vorhandene Variablen neu dimensionieren.

UNDIM Variable
Eine Variable freigeben.

BIGMATH ENGMODE 0 | 1
BIGMATH PRECISION Wert
BIGMATH PRECISIONQ

Festlegungen für Berechnungen mit beliebiger Genauigkeit.

Lernbeispiele

Siehe auch



Schatten