Kombinatorik und Zufallszahlen

Beispiele

N=COMB(49;6)
DISP USING "'Die Chancen im Lotto sind 1 zu 'DP3DP3DP3D" : n

Referenz

Der mathematische Bereich der Kombinatorik bildet ein sehr breites Spektrum. OBAS stellt hier Basisfunktionen zur Verfügung, auf denen basierend der Anwender eigene weitere Funktionen und Programme aufbauen kann. Den statistischen Auswertungen, die zumeist auf in Matrizenform dargestellten und visualisierten Elementen beruhen, ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

FACT( Zahl )
Die Funktion liefert die Fakultät der als Parameter übergebenen Zahl.

PERM( Zahl1 ; Zahl2 )
COMB( Zahl1 ; Zahl2 )

Die Funktionen liefern die Anzahl der Kombinationen bzw. die Zahl der Permutationen von Zahl2 aus Zahl1.

RANDOMIZE Zahl
RND

Die Randomize-Anweisung ist keine Funktion, vielmehr setzt sie den Startwert des Zufallszahlengenerators auf den mit der Zahl angegebenen Wert.
Die RND-Funktion liefert den nächsten Zufallswert als natürliche Zahl. Der Wertebereich der von RND gelieferten Funktion liegt zwischen 0 und 2^31.

CRANDOM[( isReal [; HighSecurity ])]
Die Funktion liefert eine Zufallszahl basierend auf dem Entropie-Generator des Computers. Mit dem optionalen Parameter isReal kann angegeben werden, ob eine Gleitkommazahl (1) oder eine Integerzahl (0) geliefert werden soll. Wird der Parameter nicht angegeben, so wird eine Integerzahl geliefert. Wenn derzeit keine echte Zufallszahl zur Verfügung steht, dann wird eine Pseudozufallszahl erzeugt und geliefert. Dies kann passieren, wenn zu viele Zufallszahlen hintereinander angefordert werden, denn die Menge an Zufallswerten, die basierend auf der Entropie im Computer erzeugt werden kann ist in einer definierten Zeiteinheit endlich. Wird der optionale Parameter HighSecurity mit 1 angegeben, so wird im Falle eine leeren Zufallsmenge das Programm so lange pausiert, bis wieder eine Zufallszahl vorhanden ist und erst dann ein Wert geliefert.

 

Siehe auch



Schatten