Matrizen Arithmetik

Beispiele

DIMOPTION ON
DIMOPTIONBASE 1
INIT VARSPACE
DIM Matrix (3 ; 3)
MAT Matrix = IDN
DISP " Diagonalmatrix :\n"
GOSUB ShowVals
MAT Matrix = Matrix +(1)
DISP " Matrix + 1:\ n"
GOSUB ShowVals
TERMINAL
ShowVals :
FOR y=1 TO 3
FOR x=1 TO 3
v=Matrix (x;y)
DISP USING "4 DXX " : v
NEXT
DISP "\n"
NEXT
RETURN
: Diagonalmatrix :
: 1 0 0
: 0 1 0
: 0 0 1
: Matrix + 1:
: 2 1 1
: 1 2 1
: 1 1 2
Das Beispiel erzeugt zuerst eine Diagonalmatrix. Zu dieser Matrix wird dann 1 addiert. Das Ergebnis wird im zweiten Schleifendurchlauf angezeigt. Da Diagonalmatrizen immer gleich viele Reihen wie Spalten haben müssen, würde eine Dimensionierung der Matrix mit unterschiedlichen Reihen-/Spaltengrößen einen Runtime-Fehler erzeugen.

Referenz

MAT Zielmatrix +|-|*|/|ˆ|MOD|== ( Wert )
Die Anweisung führt die arithmetische oder boolsche Operation mit jedem Element der Matrixoder des Vektors aus. Zu beachten ist hier, dass der einzelne Wert in Klammern gesetzt werden muss. Mit den Klammern wird dem Interpreter mitgeteilt, dass es sich bei dem rechten Operanden (dem Wert) um einen Wert oder Ausdruck handelt. Ohne Klammerung wird der rechte Operand ebenfals als Matrix oder Vektor interpretiert. Gemäß den Gesetzen der Matrixalgebra hätte ein solcher Ausdruck eine vollkommen andere Bedeutung. Einfache Matrixoperationen, bei denen eine Matrix mit einem Wert verknüft wird, lassen sich am Beispiel der Addition darstellen. Die Anweisung MAT RMatrix = Matrix + (1) wird wie folgt berechnet:

Für alle anderen einfachen Matrixoperationen gilt entsprechendes. Der in Klammern gesetzteWert kann eine Konstante, eine Variable oder ein arithmetischer Ausdruck sein. Die Matrix kann ein oder zweidimensional sein. Die Ergebnismatrix hat die gleichen Abmessungen wie die Ausgangsmatrix.

Siehe auch



Schatten